Schlagwort-Archive: Wissensgarten

Krieg und Frieden : Wissensgarten (9.3.2023)

„Make Love Not War“

… warum es verkehrt ist, diese Einstellung zu „canceln“.

Im Thema „Krieg und Frieden“ wird als wichtigstes Beispiel der Ukraine-Krieg für die Argumentation genutzt, obwohl ähnliches für viele weitere Kriege gilt. Enthalten sind sowohl Vorschläge zur nachhaltigen Beendigung des Ukraine-Kriegs, dessen Ursachen und Hintergründe, sowie die Folgen, die ein neuer „Kalter Krieg“ für das Zusammenleben auf der Erde und die Erreichung der 17 Nachhaltigkeits-Ziele der UN hätte. Außerdem thematisiert der Vortrag die „cancel culture“ und den neuen „Krieg ist Frieden“ Mainstream (vor allem unter Grünen und #WHM) u.a. am Beispiel der Hexenjagt gegen die Friedensdemo am 25.2.2023 in Berlin (Aufstand für Frieden).  Im verwendeten Vortrag sind viele Quellen und Links enthalten. Deshalb lohnt es sich, den Vortrag hier herunterzuladen, um die Quellen direkt „anklicken“ zu können.

Die Präsentation zum Impulsvortrag steht hier zum herunterladen zur Verfügung (wissensgarten_krieg_und_frieden_20230309_3.pdf).

Der Impulsvortrag steht als Video-Aufzeichnung zur Verfügung und kann gerne für ähnliche Diskussionen wiederverwendet werden. Im Anschluss an das Video und den zugehörigen Index, erfolgt eine kurze Zusammenfassung der Veranstaltung hier im „Wissensgarten Chemnitz“ und der Diskussionsergebnisse vom 9.3.2025. (Videodauer 45:45 min):

Index zum Video:

  • 00:00 min : Begrüßung und Einführung
  • 01:11 min : Was wir wollen geht nur „GLOBAL“ gemeinsam!
  • 01:50 min : Ein neuer „Kalter Krieg“ bedeutet
  • 03:20 min : Nachhaltigkeit: Erneuerbare Energien – Beispiel
  • 05:23 min : Welt im Kalten Krieg – die Folgen
  • 11:09 min : … oder (fairer) Frieden
  • 13:48 min : Hexenjagt gegen Friedensdemo am 25.2.2023
  • 15:09 min : Hexenjagt gegen Erstunterzeichner
  • 15:52 min : Diffamierung der Teilnehmerinnen (taz-Beispiel)
  • 17:09 min : Annalena Baerbock kann auch Wahrheit! – Die Kriegserklärung
  • 18:11 min : Die „woken“ neuen Herrenmenschen (#WHM)
  • 20:16 min : Wie es für die #WHM weitergehen soll
  • 21:46 min : Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst (1) – Nord Stream Beispiel
  • 24:22 min : Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst (2) – Kriegsverbrechen nur durch Russland
  • 26:10 min : Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst (3) – Am Ukraine-Krieg ist ganz allein Russland schuld
  • 27:16 min : Ursachen des Krieges und Weg zum Frieden
  • 28:13 min : Ursachen des „Russland-Konflikts“ (ab 1989/90)
  • 32:07 min : USA + NATO – aggressives Kriegsbündnis
  • 33:27 min : Waffenlieferungen bis zum lokalen Atomkrieg
  • 36:22 min : NATO-Osterweiterung 2004 – Point of no return? (1) – Kubakrise-Vergleich
  • 38:39 min : NATO-Osterweiterung 2004 – Point of no return? (2) – Ursachen und Melnik-Ultimatum
  • 41:15 min : Nachhaltige Friedensinitiative (u.a. „beheben wir UNSERE Fehler aus 1989-2003“)
  • 42:55 min : Deutsche Kriegstreiber: Grüne und #WHM (Baerbock weg!)
  • 44:54 min : Baerbock weg! = Deutsche Kriegstreiber weg!
  • 45:25 min : Ende und Übergang zur Diskussion

Wie lief der Wissengarten zu „Krieg und Frieden“:

Zu Anfang wurde darüber gesprochen, ob wir das Thema „Krieg und Frieden“ allgemeiner fassen wollen, oder beim konkreten Beispiel des Ukraine-Kriegs bleiben und welche Prio das Thema aktuelle Diffamierung von Friedensinitiativen und die zugehörige „cancel culture“ und die sich intensivierende Diskriminierung von Ostdeutschen einnehmen sollte.  Der Ukraine-Krieg wurde dann als gutes Beispiel angesehen,  auch hinsichtlich der medialen Reaktionen rund um die Friedensdemo „Aufstand für Frieden“ in Berlin am 25.2.2023.  Das Thema „Diskriminierung von Ostdeutschen“ wurde auf das „#wetoo-Thema“ des Wissensgarten im Dezember vertagt, was diesen Themenbereich explizit mit adressiert. Einigkeit herrschte dazu, dass absolut induskutabel ist, wie massiv und flächendecken derzeit in Deutschland jede Meinung bekämpft wird, die auch nur entfernt nach „Frieden schaffen ohne Waffen“ klingt, oder die Lieferung von Kriegswaffen in einen Krieg in Frage stellt. Außerdem herrschte Einigkeit, dass der öffentlich rechtliche Rundfunk (ÖRR) und die meisten Leitmedien in Deutschland eine 180° Wendung hinlegen müssen, um wieder objektiver und neutraler zu berichten, damit der Auseinanderfall der deutschen Gesellschaft (auch zwischen Ost und West) noch gestoppt werden kann.

Zu folgenden Themen wurde diesmal etwas hitziger diskutiert:

  • Sind Zusagen von 1989/90 (bzgl. der NATO-Osterweiterung) einzuhalten, wenn sie nicht in einem vökerrechtlichen Vertrag schriftlich festgehalten sind.
  • War es wirklich seit April 2022 mit den Waffenlieferungen an die Ukraine die Absicht, den Konflikt bis zum Einsatz von taktsichen Atomwaffen in der Ukraine durch Russland zu eskalieren? Alternativmeinungen waren z.B. dass die Schwächung Europas und Russlands durch einen langen Abnutzungskrieg einfach gut in die geopolitischen Interessen der USA passt und natürlich auch die Meinung, dass die Waffen der Ukraine helfen, Frieden zu schaffen, da sonst Russland die ganze Ukraine besetzen würde.
  • Welche Schuld trifft die desinformative Medienberichterstattung seit 2014 an diesem Krieg? Hätte eine objektive und neutralere Berichterstattung, in dem Zeitraum von 2014-2021 den Krieg verhindert, oder haben unsere Medien den Krieg mit „herbeigeschrieben“ (trifft sie also eine direkte Mitschuld an dem Krieg)?
  • Warum sind gerade die Grünen besondere Kriegstreiber? Liegt das an ihrem totalitären Charakter als „Verbotspartei“, die ebenfalls wie in einer Diktatur alles bestimmen und betrafen wollen?
  • Gibt es außer Sahra Wagenknecht noch einen anderen deutschen Politiker, der derzeit als „westlicher Gorbatschow“ in Frage käme, um diesmal den ersten Schritt aus Seite des Westens zu gehen? Reicht es, wenn Deutschland beginnt die Hand auszustrecken, um des „gemeinsame Haus Europa“ doch noch erreichen zu können? Wie würden andere Länder in Europa und die USA darauf reagieren?
  • Was sind die wahrscheinlichen Ursachen, warum der ÖRR und die Leitmedien so flächendeckend desinformieren, trotz guter Pressefreiheit in Deutschland?
  • Wenn die Waffenlieferungen an die Ukraine weiter eskallieren, liefert dann nur China Waffen und Munition an Russland, oder werden auch noch andere Länder mit einsteigen und Russland auch millitärisch unterstützen? Welche könnten das sein?
  • Ist „Make Love Not War“ eine sinnvolle Einstellung oder hat die Flowerpower-Bewegung geszeigt, dass das auch nicht nachhaltig (langfristig) für die Gesellschaft funktioniert?
  • Ist es sinnvoll und richtig, die #WHM so hart anzugreifen?
  • Die USA und Russland handeln im Ukraine-Krieg eher logisch und nachvollziehbar aus Sicht ihrer Interessenslage. Deutschland aber handelt eher selbstmörderisch. Liegt dies an der gemäßigten Intelligenz der aktuellen deutschen Politiker oder werden sie doch von den USA so stark beeinflusst („bezahlt“ bzw. gefördert), dass sie deshalb nicht in deutschem Interesse handeln.
  • Etwas abschweifend vom Thema wurde der Neokolonialismus der Grünen diskutiert, zum mit dem Colt auf dem Tisch zu verhandeln“ – Zitat von Anton Hofreiter. Es wurde in Frage gestellt, ob wirklich ALLE Grünen solch eine Einstellung vertreten.

Einigkeit herrschte am Ende, dass es in Zukunft wieder mehr Meinungsfreiheit in Deutschland geben muss und eine solche Diskriminierung und Ausgrenzung einer Meinung, wie „Frieden schaffen ohne Waffen“ letztendlich unsere Demokratie zerstört. Einigkeit herrschte in dem Zusammenhang auch, dass Deutschland derzeit ein ernstes Problem mit der „cancel culture“ hat.

Hier findet Ihr die nächsten Termine und Themen des „Wissensgartens“ (anmelden nicht vergessen, da die Teilnehmerinnen – Zahl auf 8 Personen begrenzt ist).
Für Newsletter anmelden und kein Thema verpassen.


Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung, mit entsprechenden Argumenten und Schlussfolgerungen. Bilden Sie sich Ihre eigenen Meinung. Eigenes (Mit)Denken sollte bei jedem Thema und Informationskanal die wichtigste Grundlage sein.  Das Startthema der kritischen Themen im Wissengarten wurde mit „Wahr oder Falsch“ deshalb als bewusster Einstieg gewählt.

Wahr oder Falsch : Wissensgarten (17.2.2023)

Wahrheit, Desinformationen und Fehlentwicklungen in Deutschland

waren wichtige Themen des ersten „festen Themas“ der Wissensgarten-Gesprächsrunde nach dem neuen konfrontativen Diskussions-Format.
Am 17.2.2023 ging es im Chemnitzer Wissensgarten um das Thema „Wahr oder Falsch„.
Die Präsentation zum Impulsvortrag steht hier zum herunterladen zur Verfügung (wissensgarten_wahr_oder_falsch_20230217.pdf).

„Wahr oder Falsch“ ist das Einstiegsthema, dass zum Einen die fachlich neutrale Einführung in die Erkennung und Bewertung des Wahrheitsgehaltes von Informationen zum Ziel hat (inkl. Desinformationen, Fake News und kognitive Verzerrungen erkennen) und zum Anderen Thesen zur Spaltung der deutschen Gesellschaft, zur „cancel culture“ und zum Versagen des „Öffentlich-Rechtlichen-Rundfunks“ (ÖRR) zur Diskussion stellt.

Der Impulsvortrag steht als Video-Aufzeichnung zur Verfügung und kann gerne für ähnliche Diskussionen wiederverwendet werden. Im Anschluss an das Video und den zugehörigen Index, erfolgt eine kurze Zusammenfassung der Veranstaltung und der Diskussionsergebnisse. (Videodauer 30:07 min):

Index zum Video:

  • 00:00 min : Begrüßung
  • 00:21 min : Begriffsklärung: „Wahrheit“ Definition und Überlegungen dazu
  • 03:35 min : Begriffsklärungen: Falsch, Irrtum oder Lüge (inkl. Manipulation, Desinformation, Propaganda)
  • 06:14 min : WMOOC-Live Sessions „Desinformation aufdecken und einordnen“ und „Kognitive Verzerrungen“
  • 07:13 min : „Cheat Sheet“ zum Desinformation erkennen
  • 07:44 min : Beispiele zu „kognitiven Verzerrungen“
  • 08:38 min : Methoden zum Umgang mit eigenen „kognitiven Verzerrungen“
  • 09:30 min : Lösung komplexer (globaler) Probleme
  • 11:06 min : Wissen entsteht zwischen zwei Ohren
  • 11:52 min : Beispiel 1 – Desinformation (Ukraine Krieg, Annalena Bearbock)
  • 12:26 min : Beispiel 1 – Wahrheit (Ukraine Krieg, Annalena Bearbock)
  • 13:00 min : Beispiel 2 – Desinformation (Nord Stream Sprengung, Bundesregierung+ÖR)
  • 13:44 min : Beispiel 2 – Wahrheit (Nord Stream Sprengung, Seymour Hersh)
  • 15:19 min : Warum Meinungsbeitrag
  • 17:04 min : Warum „konfrontative Methoden“ im Wissensgarten
  • 18:09 min : „Andrea Nahles“ – Begründung
  • 23:46 min : Begründung für den „politischen“ Wissensgarten 27:27 min : Damit Du nicht „gecancelt“ wirst, musst Du: …
  • 29:34 min : Was ist Deine Meinung? – Ist es wirklich so übel?

Wie lief der Wissengarten zu „Wahr oder Falsch“:

Es gab erstaunlicherweise kaum wirklichen Widerspruch zu den Thesen der „cancel culture“,  zum Versagen des „Öffentlich Rechtlichen Rundfunks“ (ÖRR) und zur Rolle der deutschen Politik. Allerdings waren unter den Teilnehmerinnen auch keine vom „rechten oder linken Rand“ und auch keine der „extremistischen Grünen“.  Zum Themenbereich „Damit Du nicht gecancelt wirst, musst Du:“ wurden einige Formulierungen als zwar im Inhalt richtig, aber als zu hart formuliert empfunden. Außerdem gab es hier noch eine als sehr wichtig angesehene Ergänzung:

  • … überzeugt sein, dass man Geld essen kann

Mit der Begründung, dass die #WHM denken, dass sich alles mit Geld lösen lässt. Für jedes Problem sollen einfach viele Mrd. € ausgegeben werden, und das solle die jeweilige Herausforderung lösen. Besonders deutlich wurde das dieses Jahr am Beispiel der Lebensmittel gegen die Hungerkrisen in der Welt. Die deutsche Entwicklungshilfe erhält mehr Geld. Gleichzeitig wird offensichtlich, dass Millionen Menschen weltweit verhungern müssten, wenn Russland nicht die Lebensmittel aus der Ukraine (aus konventioneller Landwirtschaft) in die Hungergebiete der Welt liefern lässt (was Russland trotz des Krieges -und westlicher Waffenlieferungen-  ermöglicht hat). Scheinbar scheint das deutsche Geld nicht ganz so „nahrhaft“ zu sein, wie beispielsweise Getreide.
Ausgangspunkt war dazu die Disskussion, das Grüne seit Jahrzehnten versuchen, die Lebensmittelproduktion (bzw. die Produktion in Deutschland insgesamt) zu erschweren und zu verteuern und gleichzeitig denken, „mehr Geld“ löst plötzlich die selbst verursachten Probleme, während wir in Wirklichkeit eine Situation erreicht haben, in der Deutschland weder den hungernden Menschen mit Lebensmitteln helfen kann (trotz fruchtbarster Ackerböden in Deutschland), noch die Handwerker oder Produktionskapazitäten mehr hat um viele andere eigene Probleme lösen zu können (z.B. erneuerbare Energien, Gebäudesanierungen etc.). Trotzdem tut Rot-Grün so, als lässt sich einfach alles über „viel mehr Geld“ regeln.

Zustimmung erregte aus der „Cancel-Liste“ auch die neue Abkürzung (Hashtag):

  • #AAH (Alle außer Heteros), als Alternative zu #LGBTQIA+*…

da diese nicht nur viel kürzer und einprägsamer ist, als die bisherige offizielle Abkürzung, zu der „aller drei Monate“ ein weiterer Buchstabe hinzu kommt, sondern auch das eigentliche Problem adressiert, dass es inzwischen zu einer Stigmatisierung und zunehmenden Diskriminierung von „hetero“ Personen kommt, so dass Kinder und Jugendliche es inzwischen als negativ, uncool und Stigmata empfinden, als „hetero“ geoutet zu werden.

Hier findet Ihr die nächsten Termine und Themen des „Wissensgartens“ (anmelden nicht vergessen, da die Teilnehmerinnen – Zahl auf 8 Personen begrenzt ist).
Für Newsletter anmelden und kein Thema verpassen.

Chemnitzer Wissensgarten

Wissensgarten im Wissensgarten ?

Im „Chemnitzer Wissensgarten“ findet seit 2016 ca. 10x pro Jahr die Veranstaltungsreihe „Wissensgarten“ statt. Entstanden ist die Bezeichnung durch das „Wissensgarten-Modell“ aus dem Fachgebiet „Wissensmanagement“ (also dem „intelligenten Umgang mit Wissen“), einem beruflichen Schwerpunkt von Dirk Liesch.

Wissensgarten Chemnitz im Mai

Dies ist der Startbeitrag einer Reihe, die den „Chemnitzer Wissensgarten“ (den Garten) aus unterschiedlichen Perspektiven darstellt, inkl. der Ziele, Überlegungen, Erfolge und Misserfolge die seit der Neuanlage im Jahr 2007 bis zum aktuellen Zustand (2023) geführt haben. Ziel ist es, dass Positives von anderen Gartenbesitzerinnen übernommen werden kann und gemachte Fehler eventuell vermieden werden.
(Für Newsletter anmelden und nichts Neues verpassen)

Ziel des Chemnitzer Wissensgarten und des Gebäudes auf dem Grundstück ist seit 2006, Schönheit und  intelligente Nachhaltigkeit zu erreichen, mit Aufwand (Zeit, Geld, Wissen), den sich eine „Normalfamilie mit berufstätigen Erwachsenen“ leisten kann. Das Richtige, Angemessene zur richtigen Zeit und NICHT das Maximale (Zeit + Geld) ist und war der Weg.

Damit schließt das auch den Kreis zu einigen Nachhaltigkeits- und Bildungsprojekten von „lebenswertes Chemnitz“ und zu einigen Bildungsthemen des „aracube e.V.„, deren Ursprung im „Chemnitzer Wissensgarten“ zu finden ist. Konkret sind dies (bisher):

Chemnitzer Wissensgarten im Herbst

Mit Hilfe und wertvollen Hinweisen eines Chemnitzer (Kleinolbersdorfer) Garten-Guru ist die Erstanlage des „Chemnitzer Wissensgarten“ im Jahr 2007 erfolgt. Dieser Prozess wird in einem kommenden Beitrag beschrieben.

Mit möglichst wenig (langfristiger) Pflegearbeit sollte ein schöner Garten entstehen. Er sollte sowohl für Menschen, Tiere und Pflanzen schön sein, sowie wichtige Klimaaspekte berücksichtigen. Andererseits sollte er praktisch und pflegeleicht sein, so dass sich die nötige Gartenarbeit auch gut parallel zu einer 50h Arbeitswoche erledigen lässt.  „Praktisch“ bedeutet, der Garten wird kein Museum, sondern er kann möglichst zu jeder Jahreszeit möglichst viel genutzt werden, für Kinder zum Spielen, zum Wäschetrocknen, zu Feiern, für Obst, Gemüse, Küchenkräuter und Blumen, zum Entspannen (oder Nachdenken) und zu Treffen, wie die heutige „Wissensgarten“-Veranstaltungsreihe.

Wissensgarten Chemnitz: Brücke im Winter
Wissensgarten Chemnitz: Brücke im Winter

Ein wichtiger weiterer Aspekt war, die Nutzung des Gartens für Pilotversuche, um eigene Erfahrungen zu Themen der nachhaltigen Grundstücksnutzung in der Praxis zu sammeln, ehe entsprechende „Mitmach“-Projekte (oder Erfahrungen und Meinungen) promotet werden. Deshalb sind heute nicht nur die Ursprünge vieler der (oben genannten) „Nachhaltigkeits-Mitmachprojekte“ von „lebenswertes Chemnitz“ im Wissensgarten zu finden, sondern auch von einigen anderen innovativen Projekten und Themen.

Wissensgarten Chemnitz mit Wildbienen-Nistblöcken

Was sind die derzeitigen Möglichkeiten, den Chemnitzer-Wissengarten selbst einmal zu sehen? (wenn man nicht mit Dirk Liesch persönlich befreundet ist):

  • Teilnahme an einem der Themen der „Wissensgarten-Veranstaltungsreihe„. Das Themenspektrum wurde gerade für 2023 angepasst, um mit Hilfe des „intelligenten Umgang mit Wissen“ deutlicher zu wichtigen und dringenden gesellschaftlichen Problemen Verantwortung zu übernehmen. Wer sich im Newsletter von „lebenswertes Chemnitz“ registriert, wird auch über die jeweils aktuellen Themen der Wissensgarten-Veranstaltungsreihe informiert)
  • Einladung zu einer „Honig -Party„.  Dazu sollte man sich für Bienen (Honig- oder Wildbienen), Honig, Bienenprodukte (Wachs, Propolis etc.) interessieren und Dirk (Liesch) erklären, warum man gern bei dieser privaten Veranstaltung mit dabei sein möchte (und ob in „Deutsch“ oder „Englisch“). Als Bienen-Pate“ (nach dem Chemnitzer-Modell) erhält man derzeit dazu auch eine Einladung.
  • Man ist „Mitmacher:in“ bei der „Freien Fotogalerie“ und spricht das nächste Foto-Thema mit eigener Beteiligung ab.
  • Auch für „Mitmacher:innen“ der anderen „lebenswertes Chemnitz“ -Themen/Projekten oder bei interessanten Vorschlägen für neue Projekte  für „lebenswertes Chemnitz“ finden die Abstimmungen oft im Chemnitzer Wissengarten statt (oder man kann ihn sich zeigen lassen).
  • Man ist „Honig-Kunde“ (kauft also Honig bei Dirk Liesch), oder beteiligt sich an der „Mauerbienen-Aktion“ und holt Anfang Dezember (zum entsprechenden Termin) seinen Nistblock von der „Werkstatt für Menschen mit Behinderung“ ab.
  • Evtl. besteht für Journalistinnen, Chemnitzer-Stadträte, Chemnitzer Bürgermeisterinnen und Amtsleiter, sowie C2025-Teammitgliederinnen für konstruktive Interviews oder Projektabstimmungen die Möglichkeit, dies im Chemnitzer-Wissensgarten zu tun. (Dass „Konstruktives“ bisher nur sehr eingeschränkt möglich war, sollte allen „lebenswertes Chemnitz“ Interessierten bekannt sein.)
  • In Vorbereitung auf das Kulturhauptstadt-Jahr sind bisher zwei weitere Kultur-Angebote in Planung (die einen persönlichen Besuch des „Chemnitzer Wissensgarten“ notwendig machen), wobei noch unklar ist, ob diese bei weiterer destruktiver Haltung des C2025-Teams auch komplett unabhängig angeboten werden können. Hier sind einige der aktuellen Vorschläge an das C2025-Team seitens „lebenswertes Chemnitz“ zu finden.
Wissensgarten Chemnitz: Hummel und Wildbiene
Chemnitzer Wissensgarten: Hummel und Wildbiene im Sommer

Geplant sind in den kommenden Monaten/Jahren noch ergänzende Beiträge zum:

  • Aufbau des Wissensgartens (von der Planung bis zum heutigen Zustand)
  • zu den „Blühpflanzen- und Bienen/Insekten-Themen“ , sowie der Tier- und Pflanzenvielfalt im Chemnitzer Wissensgarten.
  • zu den Konzeptideen, die im Garten (und Gebäude auf dem Grundstück) stehen
  • zu Nachhaltigkeitsbetrachtungen entsprechend der 17 SDGs (Nachhaltigkeitsziele) der UN, mit Bezug zum Wissensgarten (und dem Gebäude darauf)
  • den Garten über einen Jahresverlauf zu zeigen

Mal sehen, wann ich dazu komme.
Mit freundlichem Summen
Dirk Liesch

Weitere Impressionen:

… auch mit Fehlern und „Lessons Learned“. Wer findet die Fehler?

Chemnitzer Wissensgarten: kämpfende Dachse
Wissensgarten Chemnitz: Holz – zu schade zum verbrennen
Wissensgarten Chemnitz: Mauerbienen - Nistblock
Wissensgarten Chemnitz: Mauerbienen – Nistblock
Chemnitzer Wissensgarten: Vogelhaus im Winter
Wissensgarten Chemnitz: Iglu im Winter
Wissensgarten Chemnitz: Iglu im Winter

Wer zu Beiträgen und Projekten von „lebenswertes Chemnitz“ auf dem Laufenden bleiben möchte, meldet sich bei unserem „Newsletter“ an.

Wissensgarten – verbessertes Konzept

Wissensaustausch – auch konfrontativ zu innovativen Ideen, Projekten und Gesellschaft

Das monatliche Treffen zum Ideen- und Erfahrungsaustausch der „Wissensmanagerinnen in Sachsen“, der „Wissensgarten„, startet in dieses Jahr (2023) mit einem geänderten Konzept für die „festen Themen“ („freie Themen“ bleiben unverändert).

Was ist neu?

Ab 2023 beginnen „festgelegte Themen“ mit einem „Impulsvortrag“, der bewusst gegensätzliche Argumente zu aktuell vorherrschendem „Mainstream in Politik und Medien“ zur Diskussion stellt. Dabei werden gezielt Themen angesprochen, zu denen es aktuell sehr unterschiedliche Meinungen gibt und bei denen mit Hilfe des „intelligenten Umgangs mit Wissen“ die Perspektiven der Teilnehmerinnen, aus der eigenen Blase hinaus, erweitert werden.

Ziel ist es, der weiteren Spaltung der Gesellschaft entgegenzuwirken und angemessene Meinungsfreiheit zu unterstützen. Damit bezieht der „Wissensgarten“ Position, hin zum praktischen Einsatz von Wissensmanagement zur Lösung aktueller, die Menschen bewegender, Probleme. Dazu werden bewusst „konfrontative Methoden“ gewählt, um die Teilnehmerinnen dazu zu bringen, ihre Komfortzone zu verlassen, eigene  Überzeugungen zu hinterfragen, gegensätzliche Positionen zuzulassen, sowie zukünftige neue Informationen mit wachem Verstand kritisch zu hinterfragen, also insgesamt „intelligenter mit Wissen umzugehen“.
Das zugrunde liegende Konzept ist nicht wirklich neu, wie die beiden Vortrags- und Session-Themen aus 2015 zeigen: „Streitkultur – Sind Konflikte nicht der bessere Weg“ und „Streiten, Wettstreit, Konflikte – der Weg zu den besten Ideen, Konzepten, Lösungen und Veränderungen„. Seit 2014 ist diese Methode deshalb auch unter „Sparring – Wir machen Sie wütend“ Teil der beruflichen Schwerpunktthemen von Dirk Liesch.

Mit der Bewertung von Informationen und der kritischen Umwandlung von Informationen in persönliches Wissen beschäftigt sich deshalb „Wahr oder Falsch“ am 17.2.2023 (14:00 Uhr) , als erste Veranstaltung nach diesem neuen Konzept.  Ausgangsbasis sind dabei die beiden Live-Sessions aus dem Wissensmanagement-MOOC:

Alle weiteren Termine der „freien Themen“ und „festgelegten Themen“ (und deren jeweiliges Thema) sind hier zu finden.
(Für Newsletter anmelden und kein Thema verpassen)

Die Impulsvorträge werden (in der Regel) aufgezeichnet und online frei zugänglich als Diskussions-Impuls zur Verfügung gestellt. Für die Teilnehmerinnen erfolgt dies bereits im Vorfeld. Diese „flipped classroom“ Methode ermöglicht es, die Zeit des Wissensgartens möglichst intensiv für die Diskussion/Debatte und den Meinungsaustausch zu nutzen.

Die Veröffentlichung des Impulsvortrages soll eine nachfolgende, weiterführende Diskussion und Beschäftigung mit dem Thema für all diejenigen ermöglichen, die aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl (oder des ungünstigen Termins) nicht persönlich teilnehmen konnten.

Außerdem besteht darüber die Möglichkeit, die Impulsvorträge auch als Input für ähnliche Diskussionen an anderen Orten zu nutzen und damit weitere ähnliche „Wissensgärten“ in D-A-CH  (Deutschland-Österreich-Schweiz) durchzuführen und nicht nur hier in Sachsen (Chemnitz).

Hintergrund dieser Konzeptanpassung sind die Ergebnisse der Überlegungen aus: „Persönliche Worte und Wünsche“ der  Neujahrsgrüße 2023 von Dirk Liesch.

Wissensgarten – Gesprächsrunde

Der „Wissensgarten“ ist für Themen zum „lebenswerten Chemnitz“ offen. (Für Newsletter anmelden und nichts neues verpassen)

Die Termine 2023 sind (ggf. Änderungen beachten):

  • Mi. 11. Januar 2023 13:00 Uhr,  freies Thema
  • Fr. 17. Februar 14:00 Uhr, Thema: „Wahr oder Falsch
  • Do. 9. März 14:00 Uhr, Thema: „Krieg und Frieden
  • Mi. 12.  April 13:00 Uhr, Thema: „Nachhaltigkeit – aktuelle Irrwege
  • Di. 9. Mai 15:00 Uhr, freies Thema
  • Mo. 5. Juni 15:00 Uhr,  Thema: „(Schul-)Bildung 4.0 – ganzheitlich betrachtet
  • Fr. 7. Juli 17:00 Uhr, freies Thema
  • Do. 17. August 16:00 Uhr, Thema: „EU – Segen und Fluch
  • Mi. 13. September 13:00 Uhr, freies Thema
  • Di. 10. Oktober 16:00 Uhr, Thema: „Nicht-Wissensmanagement in der Praxis
  • Fr. 3. November 14:00 Uhr, Thema: „Diskriminierung, Gendern & LGBTQIA+*…
  • Sa. 2. Dezember 10:00 Uhr, Thema: „#wetoo – Ostdeutschland & Chemnitz
  • Mi. 10. Januar 2024 13:00 Uhr, freies Thema

Anmeldung unter:   wissensgarten(at)email.de  oder 0371 4020133

Garten:  Händelstraße 7a, 09120 Chemnitz
(bei schlechtem o. kaltem Wetter im Gebäude)

Diese regelmäßige Gesprächsrunde findet entweder direkt im Garten oder mit Blick in den Garten statt. Die Teilnehmergruppe kann sich auch zu einem vorgelagerten „Knowledge Walk“ (Stadtpark, Team Walk – Methode) entscheiden. Deshalb bitte pünktlich sein.

Ursprünglich trafen sich in dieser Veranstaltung der Regionalgruppe -Sachsen der Gesellschaft für Wissensmanagement e.V. vor allem Aktive rund um den „intelligenten Umgang mit Wissen“ (mehr siehe hier).

Die Teilnehmer sind inzwischen gemixt, neben Wissensmanagerinnen, Innovations- und Changemanagern und Projektleiterinnen aus Sachsen auch Initiatoren und Interessierte an innovativen Bildungsthemen und zu gesellschaftlichem Fortschritt.

Seit August 2018 sind deshalb im Wissensgarten auch die Themen, Initiativen und Ideen aus dem Projekt „lebenswertes Chemnitz“ integriert.

Themen des „Wissensgartens“:

Es gibt im Wissensgarten „freie Themen“ und „festgelegte Themen“.

Freie Themen: Die Teilnehmerinnen, die jeweils anwesend sind, bringen gemeinsam die Themen, Herausforderungen, Beispiele und Erfahrungen, über die sie sich zu diesem Termin austauschen möchten mit.

Festgelegte Themen: diese sind ab 2023 wie folgt geändert:

Ab 2023 beginnen „festgelegte Themen“ mit einem „Impulsvortrag“, der bewusst gegensätzliche Argumente zu aktuell vorherrschendem „Mainstream in Politik und Medien“ zur Diskussion stellt. Die Impulsvorträge werden (in der Regel) aufgezeichnet und online frei zugänglich als Diskussions-Impuls zur Verfügung gestellt (für die angemeldeten Teilnehmerinnen bereits vor der Veranstaltung – „flipped classroom“ Ansatz). Ziel ist, der weiteren Spaltung der Gesellschaft entgegenzuwirken und angemessene Meinungsfreiheit zu unterstützen .“

Organisator der informellen Gesprächsrunde ist Dirk Liesch in seiner ehrenamtlichen Rolle als Koordinator der Regionalgruppe Sachsen der Gesellschaft für Wissensmanagement e.V. und als Initator der Initiative „lebenswertes Chemnitz“.

Da die Teilnehmerinnenzahl auf max. 8 Personen beschränkt ist, ist eine vorherige Anmeldung mit Anmeldebestätigung erforderlich. Dies kann auch sehr kurzfristig telefonisch erfolgen. Ab der ersten Teilnehmerin (also 2 Personen) findet der Wissensgarten statt.

Um das Ziel der Meinungsvielfalt zu erhalten, müssen Medienvertreterinnen, Chemnitzer Stadträte, Funktionsträgerinnen von Parteien, Mitglieder des C2025-Teams und Chemnitzer Bürgermeisterinnen dies bei ihrer Anmeldung erwähnen, um teilnehmen zu können.
Aus diesen Personengruppen ist jeweils nur eine Vertreterin (bei Parteien eine pro Partei) pro Wissensgarten möglich, da nur 8 Plätze insgesamt zur Verfügung stehen.

Unter den „Kulturhauptstadt-Projektvorschlägen“ seitens „lebenswertes Chemnitz“ finden sich auch die „LEA-Diskussionen„, in die auch die Wissensgarten-Themen passen. Sollte das C2025-Team eine entsprechende Räumlichkeit und die Organisation zur Verfügung stellen, um einige der „Wissensgarten-Themen“ in einem größeren Teilnehmerkreis zu diskutieren, würden wir dies gerne im offenen „Fishbowl“-Format durchführen.  Im „Wissengarten“ ist dies aus räumlichen und organisatorischen Gründen nicht sinnvoll.